Teilen auf Facebook   Drucken
 

Psychozoziales Gesundheitszentrum
Sozialpsychiatrisches Zentrum des Diakonischen Werkes Oberhausen

Dipl. - Sozialarbeiter Edgar Randolt

Steinbrinkstr. 158
46145 Oberhausen

Telefon (0208) 635870-21
Telefax (0208) 635870-24

E-Mail E-Mail:

Öffnungszeiten:
Montag - Donnerstag 8.30 Uhr – 17.00 Uhr
Freitag 8.30 Uhr – 14.00 Uhr
Gesprächstermine nach Vereinbarung

Das Psychosoziale Gesundheitszentrum Oberhausen-Nord 



Im Psychosozialen Gesundheitszentrum Oberhausen (PGZ) arbeiten das Diakonische Werk, der Caritasverband Oberhausen und der Psychosoziale Förderverein e.V. mit ihren Diensten eng zusammen. Jeder Träger hält ein PGZ für einen Stadtbezirk, orientiert an den Versorgungsgebieten der städtischen Stadtteilzentren, vor.



 

Das Psychosoziale Gesundheitszentrum Oberhausen-Nord in Trägerschaft des Diakonischen Werkes basiert, wie die anderen PGZ auf dem Modell des "Sozialpsychiatrischen Zentrums" des Landschaftsverbandes Rheinland und wurde um zusätzliche Angebote erweitert. Versorgungsgebiet ist der Stadtbezirk Sterkrade. Kern des Angebotes ist das Sozialpsychiatrische Zentrum. Integriert sind weitergehende Hilfen aus den Bereichen:

 

  • Suchtberatung (Caritas und Diakonie gemeinsam, s.a. www.caritas-oberhausen.de)
  • Gesetzliche Betreuung für Erwachsene (s.a. Evangelische Familienhilfe e.V.)
  • Psychiatrische Tagesstätte
  • Ambulantes Betreutes Wohnen
  • Integrationsfachdienst (Berufsbegleitung, Vermittlung von Arbeit)
  • Alle Dienste leisten in den Räumen des PGZ Sprechstunden und bieten so ein umfassendes psychosoziales Beratungs- und Betreuungsangebot.

 
 

Das Sozialpsychiatrische Zentrum (SPZ) begleitet psychisch kranke Menschen, die aus stationärer Behandlung entlassen wurden und in vielen Fällen nicht wieder dort anknüpfen können, wo die seelische Krise ihr Leben unterbrochen hat. Die Erkrankten haben häufig den Arbeitsplatz und die Wohnung verloren, sind verletzlich, leiden unter Ängsten und Einsamkeit.


Das SPZ bietet Beratung und Unterstützung zur Wiedererlangung eines selbständigen Lebens. Auf dem Weg dahin begleiten wir auch die Angehörigen. Je nachdem, wie Sie es möchten oder können, kommen wir zu Ihnen ins Haus, führen im SPZ Gespräche oder begleiten Sie bei wichtigen Erledigungen.


Das Spektrum des SPZ:

 

  • Vermittlung psychosozialer Hilfen und ärztlicher Versorgung
  • Begleitung durch Lebenskrisen und deren gemeinsame Bewältigung
  • Erarbeitung einer Tagesstruktur
  • aktivierendes Training
  • Hilfestellung bei Behördenangelegenheiten
  • Hilfe zur Selbsthilfe
  • Hilfen für Angehörige
  • Hausbesuche
  • Gruppenarbeit

 

Die Hilfen sind nicht zeitlich befristet.


Über Möglichkeiten der ehrenamtlichen Mitarbeit in der Diakonie informiert Sie unsere Seite Ehrenamt.